isara

notizbuch / carnet de voyage


IMG_3392

IMG_7531

IMG_7334

 

All denen, die im Blitzeiswinter 2017 noch zögern, der  facebook-Gruppe ” lieben, küssen, tanzen, trinken” beizutreten, denen sei die Hamburguesería “Los Mateos” auf La Graciosa empfohlen. Hier werden kleine Wunder war und große Lieben können sich anbahnen. Francisco, der Besitzer, verkauft Cafésito für einen Euro, Wlan gibt es gratis dazu. Ab 11 Uhr weht der Duft von gebratenen Zwiebeln und Hackfleisch durchs Café,  wer will, kann sich ein zweites, deftiges  Frühstück genehmigen. Die Hamburguesería ist Treff für Weltumsegler, Müßiggänger, Reisejournalisten, Menschen, die noch Geld für ihre Dritten brauchen, gutdotierte Schweizer Klavierlehrerinnen und verkappte Romanschriftsteller.  Aber auch sonst für jedermann, der einfach Lust hat, ein bisschen zu plaudern. Ab 9 Uhr ist sie geöffnet und  der Hotspot der Insel, nach der Devise: La Graciosa – nada más.

 

Pour ceux qui  par cet hiver glacial 2017 hésitent encore d’ être membre dans le groupe facebook “aimer, embrasser, danser et boire“, à ceux-là on recommande la Hambuguesería “Los Mateos” à La Graciosa. Là-bas, les petits miracles deviennent réalité, et de grands amours se préparent. Francisco, le propriétaire, vend le cafésito pour un euro, l’accès wifi inclus. A partir de 11 heures règne une odeur d’oignons et de viande hachée grillée (hamburgers) à travers le café et on peut prendre un deuxième petit déjeuner copieux. La Hamburguesería est le lieu de rendez-vous pour ceux qui ont le désir de faire le tour du monde en voilier, pour les oisifs, pour les journalistes de voyage, pour ceux qui ont encore besoin d’argent pour leurs appareils dentaires, pour les professeurs de piano suisses bien payés et pour les auteurs, qui ont encore un roman dans le tiroir. Mais aussi  pour tous, qui ont seulement envie de discuter un peu. Le café est ouvert dès 9 heures du matin et c’est l’endroit le plus connu de l’île, avec la dévise: La Graciosa – nada más.

 

 

 

IMG_4465

FullSizeRender

fruestueck auf schwitzerdeutsch und dann noch vegetarisch: in zuerich oerlikon hat seit einer woche das tibits geoeffnet: hier gibt es neben dem vegetarischen vitello tonato mit sellerie auch algensalat, karotten-meerrettich-mousse, brokkoli-vorpeise und andere feine dinge wie zum beispiel ein dinkel-gipfeli mit guter marmelade. unbedingt ausprobieren :-)
bis 8.10.2016 ist im museum rietberg auch die “gaerten der welt”-ausstellung zu sehen mit 30 verschiedenen gartenentwüerfen. der rieter park allein ist einen besuch wert.
www.rietberg.ch

 

 

deesse

 

la vraie déesse  – die wahre göttin. nicht das blöde auto. gefunden auf den kanaren im winterhideaway.

und hier noch ein auszug aus der taz (1oo gründe, cool zu bleiben):
– carpe diem
– memento mori
– lebbe geht weida
– angela merkel ist noch nicht zurückgetreten.
– ich mach’s wie karl valentin es sagte! ich lache
wenn’s regnet, denn wenn i net lach, dann regnet’s
trotzdem! also lach ich!
– weil bald wieder sommer ist …
– ganz einfach: was ist die alternative?

C2

 

C1

indian summer an der côte d’azur – die schönste zeit des jahres. jetzt heißt es wieder leben und leben lassen – und das ohne touristen, frei nach der provencalischen devise: doucement le matin, pas trop vite l’après-midi , lentement le soir (morgens sachte, nachmittags gemächlich und abends schön langsam). genießen, zeit haben, mittagessen von 2 bis unendlich, über gott und die welt bei einem noisette (espresso mit milch) philosophieren – dazu ist jetzt der richtige moment. Das wetter und das meer sind noch warm, das licht immer noch malerisch.
Ein ort, der oft vergessen wird, ist vence – die altstadt ist wunderschön und die creperie bretonne an der place surian macht die besten galettes der stadt. dazu ein glas rosé et la vie est belle (das ist übrigens der name eines ebenfalls sehr hübschen restaurants in la colle sur loup). noch ein unschlagbarer vorteil von vence: die nähe zum flughafen nizza.

Alchemy 1

IMG_1672

bali-feeling pur vermittelt das café alchemy in ubud: hier ist vegan nicht nur ein trend, sondern lifestyle. es  gilt das motto „green ist the new black“. tipp für alle yogaenthusiastics: das minz-spray „dukha sukha“ aus dem laden im café ist ein must have für die matte. auf der terrasse oder in dem im loft-stil gehaltenen café kann man bequem relaxen, an der theke gibt es eine besonders feine auswahl an veganen gerichten, wie die spinat-quiche, die auf den ersten blick ziemlich gesund aussieht, aber vorzüglich geschmeckt hat. den coco jade-smoothy (petersilie, spinat, kohl, kokosnuß und zitrone ) dazu gab es für 55 000 rupien (etwa 4 euro).